ws_kw03_Minden

Trauer braucht Vertrauen Im Trauerfall gibt es einiges zu beachten. Nicht immer ist es leicht den Überblick zu behalten. Auch einige Irrtümer halten sich hartnäckig. Stephan Neuser ist Generalsekretär des Bundesverbands Deutscher Bestatter. Immer wieder muss er sich mit beliebten Irrtümern rund um das Thema Bestattung auseinandersetzen. Dabei zeigt sich, dass Menschen bei der Beauftragung einer Bestattung ein wesentlich geringeres Preisgefühl haben als bei Produkten und Waren des täglichen Bedarfes. Das wundert nicht weiter, werden Menschen in der Regel doch nur alle 17 Jahre mit einem Todesfall im nahem Familien- oder Freundeskreis konfrontiert. Um nicht von den wenigen schwarzen Schafen der Branche übervorteilt zu werden, rät Stephan Neuser dazu, auf den Gesamteindruck beim Beratungsgespräch und den Kontakt mit dem Bestatter zu achten: „lch muss mich als Bestattungsvorsorgender oder gar als Trauernder persönlich angenommen und umfänglich auch hinsichtlich der Kosten informiert wissen“, meint Neuser und freut sich darüber, dass nach dem repräsentativen Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts DIMAP 2016 beeindruckende 95 % aller Menschen mit der Arbeit, der Begleitung und der Leistung ihres Bestatters im Trauerfall zufrieden bis sehr zufrieden waren. Erster Irrtum: „Eine Erdbestattung ist teurer als eine Feuerbestattung“ Welche der beiden Bestattungsformen man wählt, sollte man aufgrund der persönlichen Überzeugung entscheiden und nicht nur aufgrund des Preises. Zwar sei die Feuerbestattung besonders bei den nachgelagerten Kosten wie beispielsweise der Grabpflege oft etwas günstiger, doch die Erdbestattung müsse nicht zwangsläufig teurer sein, denn Kosten wie etwa für die hygienische Versorgung des Verstorbenen und weitere Dienstleistungen des Bestatters seien in beiden Fällen gleich. Zweiter Irrtum: „Im Internet kann man Preise gut vergleichen“ Preisvergleiche sind wichtig, sagt Stephan Neuser, doch man muss sich darüber im Klaren sein, dass es immer auch starke regionale Unterschiede gibt – besonders was die Friedhöfe, Friedhofsgebühren, die Grabpflege und andere Leistungen im Zusammenhang mit der Bestattung angeht. Diese regionalen Gegebenheiten kennen Bestatter vor Ort einfach besser. Pauschalangebote „all inclusive“ sind in jedem Fall mit Vorsicht zu genießen und es besteht die Gefahr von Abholungen Verstorbener in Sammeltransporten, der Überführung in weit entfernte Krematorien und anderen unseriösen Praktiken wie etwa dem Verzicht, einen Verstorbenen würdig einzubetten, zu waschen und hygienisch zu versorgen. Am besten lässt man sich schon zu Lebzeiten im Rahmen der Bestattungsvorsorge von ortsansässigen Bestattern ohne Zeitdruck gründlich beraten und eine detaillierte Kostenaufstellung aushändigen. Dritter Irrtum: „Ich lasse mich anonym bestatten und möchte meinen Kindern nicht zur Last fallen“ Es berührt zu hören, dass ältere Menschen aus einer falsch verstandenen Rücksicht auf ihre erwachsenen Kinder meinen, mit einer anonymen Bestattung diesen einen Gefallen zu tun, nur, weil sie vielleicht weiter entfernt wohnen. Das Gegenteil ist der Fall: Menschen brauchen gerade wenn sie weit entfernt wohnen, Orte, die an die Kindheit, die Verwandten und die Vorfahren erinnern. Viele wissen nicht, dass es inzwischen auf vielen Friedhöfen pflegefreie Gemeinschaftsgrabanlagen gibt, die eine individuelle Grabpflege entbehrlich machen. Ferner gibt es Kolumbarien und Grabeskirchen, die einen würdigen Ort des Gedenkens ermöglichen, ohne die Toten im anonymen Nichts der grünen Wiese verschwinden zu lassen. Auch die viel zitierte Bestattung von Urnen in Wäldern sollte gründlich überlegt werden, denn das Grab ist im Wald nur schwer zu erreichen. Eine Baumbestattung ist darüber hinaus auch auf vielen Friedhöfen möglich, dabei oft günstiger als bei Anbietern der Waldbestattung. Stephan Neuser weist auch auf die Erreichbarkeit und Barrierefreiheit hin, die auf dem Friedhof besser gewährleistet ist. Bestatter zeigen in aller Ruhe Möglichkeiten rund um Trauerfeier, Beisetzung und Vorsorge auf. Foto: Bundesverband Deutscher Bestatter e. V. Ein selbstbestimmt gestalteter Abschied Bestattungsvorsorge: Angehörige im Trauerfall seelisch und finanziell entlasten Wer seine Bestattung selbst regelt sorgt dafür, dass auch später alles nach seinen Vorstellungen ablaufen wird – selbst, wenn es niemanden mehr gibt, der eine Beisetzung verlässlich organisieren kann. Vielleicht möchte man sicherstellen, nahe des Wohnortes der Kinder beerdigt zu werden oder man legt die Bestattungsart oder die Laufzeiten, Kosten und Pflege der zukünftigen Grabstätte fest. Dazu schließen die Vorsorgenden mit dem Bestatter ihres Vertrauens einen Bestattungsvorsorgevertrag ab, in dem sämtliche Wünsche festgeschrieben werden können. Wer seine Bestattung frühzeitig bezahlt, kann zudem sein Geld vor dem Zugriff Dritter schützen. Denn gerade bei geringeren Einkommen besteht die Gefahr, dass sämtliche Rücklagen für Pflegeleistungen aufgebraucht werden und am Ende kein Geld mehr für eine angemessene Bestattung übrig ist. In Deutschland haben trotz guter Beschäftigung und anhaltendem Wirtschaftsboom zehntausende Familien nicht genug oder kein Geld, um die Bestattung ihrer verstorbenen Angehörigen zu finanzieren. Laut Statistischem Bundesamt erhielten 2018 rund 19.200 Personen Geld für eine Bestattung von den Sozialämtern. Wer Geld vom Amt für die Bestattung Hinterbliebener benötigt, muss sich zudem einer umfangreichen Einkommens- und Vermögensprüfung unterziehen und beim zuständigen Sozialamt einen Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten stellen. Übernommen werden laut Sozialgesetzbuch die Kosten „für eine ortsübliche und einfache, der Würde des Verstorbenen entsprechende Bestattung“. In welcher Höhe die Kommunen tatsächlich die Kosten übernehmen und vor allen Dingen, welche Bestattungsleistungen übernommen werden, ist nicht festgelegt. Geld vor dem Zugriff Dritter schützen Die Würde des Menschen ist der Maßstab für unser Handeln! Grille 1 32423 Minden ☎0571.32600 www.bestattungen-minden.de Rolf Wehrmann, Bestatter seit 1996. Gespräche zu Trauerfall oder Vorsorge auch gerne bei Ihnen zu Hause . . . Bestattungskosten-Berechnung auch telefonisch – sofort, umfassend, unverbindlich! BESTATTUNGEN ROLF WEHRMANN Kolumbarium St. Mauritius Minden Pauline-von-Mallinckrodt-Platz 3 32423 Minden · Tel. 0571 - 83764100 www.kolumbarium-minden.de Täglich geöffnet von 10 – 17 Uhr Die Urnenbegräbnisstätte im Zentrum Mindens -AnzeigensonderveröffentlichungRat & Hilfe im Trauerfall Kompetente Partner in schweren Zeiten LINA TÖRNER Bestattungen ☎(0571) 2 64 34 Tag und Nacht Filiale Stiftsallee 48a Minden Königstraße 76 seit 1818 Eine würdige Erinnerung an die Individualität eines Menschen. www.herzzeilen.de Bartling Bestattungen Bartling Bestattungen e. K. · Inh. S. Köster Porta Westfalica-Barkhausen · Tel. 05 71 / 5 38 84 Kruse-Köster e. K. Parkweg 16 32457 Porta Westfalica Beratung, Betreuung und Hilfe beim Trauerfall BESTATTUNGEN Tag u. Nacht dienstbereit Tel. 0571/71201 und 710560 www.kruse-koester.de Bestatter@t-online.de Moderne Floristik für jeden Anlass Gartengestaltung + Pflege Trauerfloristik · Grab-Neuanlagen Jahres- und Dauergrabpflege mit über 40-jähriger Erfahrung Hohenstaufenring 29 (Haupteingang Südfriedhof), Minden Telefon und Fax (05 71) 2 24 17 Blumenhaus VAN DER MEYDEN Das einzig kreisweit erscheinende Wochenblatt WS−642556_A WS−642635_A WS−645100_A WS−646243_A WS−646263_A WS−646265_A WS−646267_A WS−646268_A WS−646485_A

RkJQdWJsaXNoZXIy